The simultaneous elaboration of the aspects of architecture, statics and building construction within an architectural design from the typological conception to the constructive and structural detailisation.

Based on the development of innovative structures, constructional design and detailisation, a solution for a complex building task is elaborated. In addition to the structural and architectural design and taking into account the aspects of prefabrication and building feasibility, the importance lays in a coherent energy and building technology concept as well as a cost-conscious and resource-saving project.

» more

application with portfolio via tiss requested! course nr: 253.H60

 

mind the gap

is a polite reminder to be careful.

This can also be understood as a call for attention to notice gaps / in-between spaces in public space that are invisible because they are overlooked.

What is the reason for this ? Should it stay that way ? Do these spaces and areas have any potential ?

If so, for whom ? What can happen there ? What is necessary for this ?

to mind: to pay attention to sth., to care for sth., to look after sth.

We mind the gap/s - as a basis for the design task, gaps in the public space are traced (= to pay attention) and then dealt with in planning (architectural) and interdisciplinary terms (= to take care).

(= to take care of). The examination of future development is also part of the design task (= to look after).

 

goals:

After successful completion of the course, students are able to formulate an urban and socially relevant position in the form of an architectural design with a concrete program. Based on a critical analysis of existing spatial and social framework conditions, students are able to consider questions relevant to building construction and a resource-saving planning approach as an integrative component of the architectural concept after completing the design course.

 

lecturers:

Arch.in DI.in Susanne Fritzer & Arch. DI Wolfgang Feyferlik

 

 

Samuel Becketts 'Der Verwaiser' (Le Dépeupleur) is to be interpreted cinematically and transformed into a prosaic video narration.

What can be derived from dramaturgical room descriptions for the conception of rooms and how can these be interpreted (cinematically)?

The cinematic forms of representation / design means are free to choose. However, processed references to space, everyday life and the present are desirable. A fragmentary processing of the metaphorical narrative with a focus on key scenes is possible.

S T A Y C A T I O N 1:1  // kanalWAL 14.06.2021-04.07.2021

@ Rotundenbrücke, Vienna 1020

www.koer.or.at

follow us: Instagram kanal_WAL and on Facebook Der Kanalwal

» more

Experimental development of a pavilion-like spatial structure (free-standing, lightweight building) with self supporting / interlocking structural elements, which enables multiple (at least two) different spatial and functional configurations. Students will design and evaluate structural variants for their envisioned spatial design using physical models as well as relevant software.

» more (DE)

der marktplatz stellt das modell des öffentlichen raumes schlecht hin dar und wird als 'früheste form einer öffentlichkeit' gesehen. seit jeher bildet er einen markanten ort in der stadtphysiognomie und ist somit konstitutives merkmal für die stadt. der markt gilt außerdem als d e r klassische konsumraum, der über den güter- und leistungsaustausch ein eintauchen in das authentische leben der stadt ermöglicht.

die 17 wiener detailmärkte mit ihren rund 700 marktständen werden wöchentlich von rd. 360.000 personen frequentiert. dennoch ringen die supermärkte den klassischen marktplätzen zunehmend die primäre funktion des lokalen nahversorgers ab. dies und wachsende soziale herausforderungen, wie der anstieg kultureller diversität, heterogener lebensstile und alltagsroutinen, werfen die frage auf welche bedeutung der städtische marktplatz als reiner konsumraum heute noch hat und mit welchen funktionen und baulichen transformationen sein urbanes quartier aufgewertet werden kann.

im fokus des entwerfens stehen vier wiener marktplätze - der yppenmarkt, der floridsdorfer markt (schwingermarkt), der viktor-adler-markt und der vorgartenmarkt. an diesen standorten, die ausreichend stadt- und sozialräumliches potenzial aufweisen, sollen öffentliche (zusatz)funktionen entwickelt werden, die sich als motor für eine neue quartiersentwicklung eignen.
gefordert sind sorgfältige bauliche interventionen in angemessener stadträumlicher anordnung und ausprägung. mit einer sensiblen transformation bzw. hybridisierung des bestandes sollen neue funktionen integriert werden und so die wesentlichen charakteristika des marktes um die attribute begegnungs- und versammlungsort erweitert werden.

funktionelle vorgabe ist zumindest eine öffentliche raumeinheit mit thermischer gebäudehülle für rund 150-200 personen plus notwendige nebeneinheiten sowie entsprechend nutzbare außenflächen für veranstaltungen.

» more (DE)

s t a y c a t i o n 1 : 1 - daily pleasure infrastructures for the decarbonized society

baut Infrastruktur für den Urlaub zu Hause.

Wir realisieren eine Raumstruktur von nützlichem Charakter, die offen ist für jedermann / jederfrau, den öffentlichen Raum erweitert, mehr Zugang generiert und die Idee, den Donaukanal als (flüssigen) öffentlichen Raum zu begreifen und zu nutzen, fördert und sichtbar macht.

 

 

BEWERBUNGEN ZUM ENTWERFEN NUR MIT PORTFOLIO DIREKT via email an:

fischer@hb2.tuwien.ac.at, weiler@hb2.tuwien.ac.at

BEWERBUNGSENDE: 23.02.2021, 12.00 Uhr

Das Große Entwerfen  S T A Y C A T I O N 1:1 umfasst sowohl die erforderlichen Planungsschritte noch vor Realisierung sowie das Bauen selbst inklusive Abbau. Das Kleine Entwerfen S T A Y C A T I O N 1:1 kann als nur Bauen oder ggf auch nur Planungsarbeit gewählt werden. Wird sowohl das Große als auch das Kleine Entwerfen belegt, ist ein entsprechend äquivalenter Arbeitsumfang zu leisten. Eine Exkursion wird das Angebot ergänzen.

 

 

» more (DE)

Nach einem Brand des Gaswerks in Innsbruck wurde ein kleiner Park in
Pradl, zwischen Leipzigerplatz und Sill, nach Norden ins Gaswerkgelände
erweitert und wurde, neben dem Hofgarten. der zweitwichtigste Park
Innsbrucks. Vereinfacht liegt er zwischen der durch Bahn und Sill
begrenzten Innenstadt und dem Stadtteil Pradl.
Wenngleich nicht alle Parkränder wirklich befriedigend sind, besteht
besonders im Bereich der Pradler Kirche eine städtbaulich völlig un-
befriedigende Situation, die im Rahmen der Entwurfsarbeit neu zu
formulieren ist.
Die Bauten zwischen Kirche und Park - ein Wohnhaus, ein Kindergarten
und eine kleines Imbisslokal - werden im Rahmen der Entwurfsarbeit
fiktiv abgebrochen und sollen, je nach Entwurfsansatz, eventuell in
ähnlicher Größe neu geplant werden und sowohl den Park, die nahe-
gelegene Schule und den Bereich um die Kirche bereichern.
Dabei ist die städtebauliche Achse Richtung Osten, in ein zukünftiges
Entwicklungsgebiet zu berücksichtigen.
Die Entwicklung des Raumprogramms ist Teil der Aufgabe.

HB2 zu Gast in der GB*1020!

 

Ausstellung: kanalWAL & friends

gemeinsam mit Schwimmverein Donaukanal https://schwimmvereindonaukanal.org

 

01.06. - 08.06.21 | Finissage 08.06.21 18:00-19:30 Uhr

GB*Stadtteilbüro für die Bezirke 1, 2, 7, 8, 9 und 20, Max Winter Platz 23, 1020 Wien

Öffnungszeiten: MO, DI, MI, FR 14-18 Uhr, DO 9-18 Uhr

 

S T A Y C A T I O N – als englische Übersetzung von „Urlaub zu Hause“ und als Vorschlag zur zukunftsfähigen Weiterentwicklung von vacation rückt den Donaukanal als (flüssigen) öffentlichen Raum wieder in das Bewusstsein der Wiener:innen.

Zusammen mit dem Schwimmverein Donaukanal werden die Räumlichkeiten der GB* mit Projekten, Entwürfen, Kollektionen und Bildern von Studierenden der Fakultät Architektur und Raumplanung der TU Wien und Mitgliedern des SVDK bespielt. Die Ausstellung begleitet die 1:1 Umsetzung der Raumstruktur kanalWAL, die zeitgleich am Donaukanal nahe der Rotundenbrücke im 2. Bezirk von Architekturstudierenden und dem Forschungsbereich Hochbau, Konstruktion und Entwerfen (HB2) der TU Wien errichtet wird. Sie gibt zudem Einblick in die Entstehungsgeschichte des kanalWALs und zeigt weitere sozial verträgliche Programme für neue Infrastrukturen am Donaukanal. Entworfen wurden sogenannte daily pleasure infrastructures: Strukturen und Architekturen, die die Qualitäten des öffentlichen Raumes Donaukanal sichtbar machen, stärken und fördern, sowie auch Einladung sind zur freien Benützung des Raumes für Alle ohne Konsumzwang. Es wir die Frage gestellt: Was braucht es für den Urlaub am Donaukanal?

weiterführende Informationen, Termine und Anmeldung (bis 28.09.2020) im TISS

» more

this winterterm we will travel virtually to japan. roland hagenberg will guide us through japanese architecture, culture and way of life.

Registration via TISS.

» more

Hacking Property - Commons im Wohnumfeld

253.F65 Stegreifentwerfen // MAS // 2.5 ECTS // WS 2020

In einer Zeit der Wohnungsknappheit, wirtschaftlichen Druckes und prekären Arbeitsverhältnisse stellt sich immer öfter die Frage nach konsumbefreiten, nichtkapitalistischen Räumen des Zusammenkommens. Besonders im direkten Wohnumfeld spielen gemeinschaftlich organisierte Räume des kollektiven Handelns eine immer größere Rolle für bestimmte (marginalisierte) gesellschaftliche Gruppen. Vor diesem Hintergrund sollen im Zuge des Stegreifentwerfens bereits vorhandene (echte) Commons im Wiener Wohnumfeld und neuen Quartieren gesucht und untersucht, Positionen zu Gemeinschaffen formuliert und neue Ideen für zukünftige kollektive Räume gesponnen werden.

weiterführende Informationen, Termine und Anmeldung im TISS (link einfügen: https://tiss.tuwien.ac.at/course/educationDetails.xhtml?dswid=5737&dsrid=213&semester=2020W&courseNr=253F65)

 

Vortragende:

Elisabeth Weiler

19.00h, TUtheSky, Getreidemarkt 9 - BA-Hochhaus, 11. OG, 1060 Wien

Was kann die Architekturlehre im kontextuellen Rahmen vom Leitsatz »Weniger ist mehr« bis hin zur Forderung »Luxus für alle« leisten?

Das Buch referenziert die Schwerpunktthemen des Forschungsbereichs Hochbau – Konstruktion und Entwerfen an der TU Wien (Professur Gerhard Steixner) von 2009-2019. Der Fokus liegt auf dem Wohn- und Städtebau, auf den Chancen und Ansprüchen hinsichtlich der Benutzbarkeit des öffentlichen Raums sowie auf dem Experiment als didaktisches Denk- und Lockerungswerkzeug. Differenzierte Positionen und eine Auswahl aus zahlreichen Studierendenprojekten dokumentieren den Versuch, ein Bewusstsein für das Mögliche zu wecken.

Distinct positions should be formulated regarding the topic of „Hospitals – the total institution“ based on individually elaborated parameters and presented in an appropriate manner. Permitted means of expression are performance, video, audio, comic or slide presentation.

THE HUMAN NEEDS                        BACHELOR ENTWERFEN SS 2019 Visiting Professor:  Marlies Breuss. HOLODECK architects

 

EXPERIMENTAL DESIGNSTUDIO COOPERATION WITH STUDENTS OF THE ARCHITECTURE  FACULTY  KASETSART  UNIVERSITY  /  BANGKOK

PROGRAMM :     THE HUMAN NEEDS *   HOLISTIC APPROACH *   LOW COSTS

‚How much and what kind of space does a person need for living without wasting space, using an holistic design approach with affordable, low costs.‘

 

We will search, research and define this Space considering dreaming, music, art, sport and outdoor space essential needs (like eating, sleeping, hygiene and work).

 

The program will be elaborated by all students based on their research on minimum essential needs (see above) extended with own research results through interviews..

 

An exemplary vision:

Imagine: Minimal space for maximum multifunctional usage… One element shall serve several functions… The same place / room could offer all listed functions for one or more persons. A multifunctional collective can then be the result of additions of these places.

 

Austrian and Thai students will start with interviewing (1st research topic) young, elder, local, foreign, urban and rural people. Findings obtained will be transferred into spatial dimensions (concept models) following a holistic approach (2nd research topic). The design process is driven by reviews, discussions and reflections.

 

The suitable and the actual place in Bangkok as well as local materials and craftsmenship will be researched by Thai students with help of instructors based on teamwork research and insights.

 

The energy related topics including intelligent technologies, energy production and energy savings will be researched by Austrian students with the help of instructors based on teamwork, research and insights.

 

Teams comprising of Thai (1-2) and Austrian students (1-2) work together on research, analysis, concept, design, discussion, materials and details by using skype and ftp-server as means of communication means. No footprint shall be left on the planet.

 

PORTFOLIO  APPLICATION :  Deadline 12th of February 2018, 12 am, at the Department HB2 or via sekretariat@hb2.tuwien.ac.at